Die Formel 1 und die Finanzkrise

Hallo miteinander!

Vor ein paar Wochen hat die Formel 1 ja wieder begonnen. Und sie ist ja anscheinend stark von der Finanzkrise gebeutelt (siehe "Auftakt zur Schrumpfkur"-Süddeutsche online: http://www.sueddeutsche.de/sport/839/450560/text/ )

Ein weiterer Sektor, der stark unter dieser Krise leidet, ist die Automobilbranche. Ein Unternehmen nach dem anderen meldet Kurzarbeit an. Z.B. BMW zeigt Interesse an staatlichen Hilfen und meldet Kurzarbeit an (siehe "BMW in Not"- Süddeutsche online: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/593/455270/text/ , zwar schon etwas älter(20.1.) aber mir geht es nur ums Prinzip). Aber trotzdem pumpen diese Automobilkonzerne Millionen wenn nicht sogar Milliarden in die Formel 1 um die Autos zu finanzieren, die eh nur die Umwelt verschmutzen.

Ich finde, solange die Automobilkonzerne in die Formel 1 investieren, haben sie keinen Anspruch auf Staatshilfen, da diese ja nur zu Lasten der Steuerzahler ausfallen. 

OK, ich weiß, dass die Formel 1 ein großer Publikumsmagnet und ein Medienspektakel ist, aber solange man nicht endlich einsieht, dass diese Investitionen am Ende nur Umweltverschmutzung und, in diesen Zeiten, Selbstverschuldung bedeuten, muss das ganze Formel 1 Konzept, so wie es zurzeit ist, auf Eis gelegt werden.

 

Servus und bis zum nächsten mal

Row-Row

1 Kommentar 16.4.09 22:26, kommentieren

Das Wort

Hallo miteinander!

Heute schnapp ich mir mal das Wort "kommen"

 

Das Wort "kommen" ist ein Begriff mit mehreren Bedeutungen, z.B. örtlich, zeitlich oder auch umgangssprachlich. Ich greife mir die zeitliche Bedeutung heraus.

"Zu spät kommen" ist teilweise eine Volkskrankheit. Es ist schrecklich, wenn man sich um 15:00 Uhr verabredet und der/die andere/n kommen grundsätzlich immer erst eine halbe Stunde später. Ich weiß nicht, ob dies aus Versehen passiert, ob man das einfach macht, ob man einfach faul ist und am Ende in Zeitnot ist oder ob dies einfach so passiert. Ich habe einmal von einem Freund gehört, dass er immer fünf bis zehn Minuten später kommt, da es ihm höflicher erscheint. Aber was ist daran höflich, andere Leute warten zu lassen? Wenn man sich irgendwo beworben hat und nun ein Bewerbungsgespräch hat, lässt man die Leute dort auch warten? Die würden nach 2 Minuten die Bewerbungsmappe in den Mülleimer werfen.

Ich finde, dass zu-spät-kommen eine kleine aber feine Sünde ist. Aber überpünktlich zu sein ist meiner Meinung nach auch falsch. Am besten ist es, je nach Termin, 5 bis 30 Minuten früher zu erscheinen.

 

Servus und bis zum nächsten Mal

 Row-Row

16.4.09 22:04, kommentieren